Reiseabenteuer mit dem Wohnmobil

travel at older age

Februar 18, 2021

Viele Menschen träumen vom Reisen, haben aber weder die Zeit noch die finanziellen Mittel, um ihre Träume während des Erwerbslebens zu verwirklichen. Immer mehr Reiselustige packen dafür nach der Pensionierung die Gelegenheit beim Schopf und machen sich mit dem Wohnmobil auf zu neuen Horizonten.

Es gibt viele Möglichkeiten, zu einem „Haus auf Rädern“ zu kommen. Sie können ein Wohnmobil mieten oder kaufen, sich Ihr eigenes Mobilheim zimmern oder – sofern Sie das nötige Talent besitzen – in Ihrer Freizeit ein Fahrzeug zu einem Wohnmobil umbauen. Bevor Sie jedoch Ihre Entdeckungsfahrten beginnen, sollten Sie ein paar wichtige Details beachten. Jeden Morgen in einer neuen Umgebung aufzuwachen, ist eine Kunst, die erlernt sein will, und entsprechend sollten Sie sich vorbereiten. Vergessen Sie nicht, sich über die geltenden Gesetze der Reiseländer zu informieren und die notwendigen Versicherungen abzuschliessen.

Ein paar nützliche Tipps

Ist Ihr Wohnmobil einmal reisefertig, sollten Sie sich zunächst an die neuen Masse Ihres Fahrzeugs gewöhnen. Sie steuern nicht mehr einfach ein Fahrzeug, sondern ein sechs Meter langes und drei Meter breites „Monstervehikel“. Besondere Vorsicht ist bei Tunneln, Brücken, bei Parkhauseingängen, aber auch in Kurven geboten. Auch bei Luftbewegungen, auf die Ihr Wohnmobil aufgrund seiner Grösse heftiger reagiert als ein normales Fahrzeug, ist Vorsicht angebracht.

Üben Sie das Fahren und das Manövrieren mit dem Wohnmobil und lassen Sie sich nötigenfalls von Ihrem Beifahrer helfen, damit Sie bei Ihren Einparkversuchen nicht irrtümlicherweise den Hund überfahren oder das neben Ihnen stehende Fahrzeug beschädigen.

Jeder, der diese Art zu reisen liebt, wird Ihnen empfehlen, Ihr Fahrzeug dem Komfort zuliebe immer auf ebenen Oberflächen zu parkieren. Denken Sie auf jeden Fall daran, in der Nacht die Wohnmobilstützen zu aktivieren!

Vergessen Sie vor dem Losfahren nicht, die Batterie aufzuladen, das Wohnmobil vollzutanken und ausreichend Lebensmittel und Wasser mitzunehmen. Gehen Sie sparsam mit Wasser und Strom um, beides ist schnell aufgebraucht.

Endlich unterwegs!

In der Schweiz, in Frankreich und eigentlich fast überall in Europa ist das Campieren oder Parkieren an bestimmten Orten verboten, so z. B. in Wäldern, in Naturreservaten, auf öffentlichen Strassen, in Küstengebieten, an als Weltkulturgut klassierten Orten, in der Nähe von Denkmälern oder im Umkreis von 200 m rund um eine Wasserentnahmestelle. Es gibt Campingführer*, die nützliche Infos darüber enthalten, wo Sie mit Ihrem Wohnmobil campieren können. Auf diesen Stellplätzen gibt es Abwasserentleerungsstellen und Stromanschlüsse, damit Sie Ihre eigenen Stromreserven für die etwas weniger komfortabel eingerichteten Plätze sparen können. Reiseabenteuer mit dem Wohnmobil

Die Freiheit auf vier Rädern hat aber auch ihre Schattenseiten. Jedenfalls sollten Sie sich auch auf Reisen vor Dieben in Acht nehmen und sich vor Überfällen schützen. Stellen Sie Ihr Wohnmobil zu Ihrer eigenen Sicherheit an gut frequentierten, überwachten Orten ab, selbst dann, wenn Sie nur kurz eine Stadt besuchen oder einkaufen gehen. Lassen Sie niemals Wertgegenstände sichtbar im Fahrzeug liegen.

Wer sich das Reisen mit dem Wohnmobil gewohnt ist, lernt mit der Zeit, dass im fahrbaren Haus einige Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden müssen, die verhindern, dass auch kleinere Bodenschwellen und Schlaglöcher ein riesiges Chaos in Ihrem Wohnmobil anrichten. Lassen Sie Gegenstände nicht frei im Wohnmobil herumliegen und schützen Sie Ihr Geschirr mit einem Tuch oder Küchenpapier, damit es nicht zerbricht. Viele Wohnmobilfreunde bevorzugen aber ohnehin Plastik- oder Kartongeschirr.

Mit den Enkelkindern auf Reisen

Sie möchten Ihre Enkel im Wohnmobil auf eine kleine Reise ans Meer entführen? Gute Idee, sofern Sie die Reise im Voraus planen. Die einzelnen Etappen dürfen nicht zu lang sein, denn lange Fahrten sind Kindern ein Graus. Selbst wenn ein Tapetenwechsel Ihre Enkel nicht durcheinanderbringt, sollten Sie Spielsachen oder Plüschtiere mitnehmen, die die Kinder bei kleinen Formtiefs aufmuntern. Denken Sie nicht nur an Kuscheltiere, sondern packen Sie auch Spiele, Spielsachen, Farbstifte, einen Radio, einen MP3, Bücher oder kleine, batteriebetriebene Spielkonsolen mit ein, damit ihre Enkel auf langen Fahrten oder bei schlechtem Wetter abgelenkt sind. In den Erste-Hilfe-Koffer sollten Sie die Medikamente einpacken, die Ihre Enkel eventuell brauchen. Zudem sollten Sie ihre amtlichen Papiere in Ihrem eigenen Gepäck aufbewahren.

Wählen Sie für Ihre Reise mit den Enkeln Ferienorte aus, die für Kinder attraktiv sind, zum Beispiel Freizeitparks, damit sich die Kinder auch wohlfühlen.

Lassen Sie die Kinder nie alleine im Wohnmobil – auch dann nicht, wenn Sie sich nur für kurze Zeit vom Fahrzeug entfernen.

Wenn die Kinder alt genug sind, können Sie die Reise gemeinsam mit ihnen planen und ihnen die gewählte Reiseroute erklären (bei der Sie auf höchstmögliche Sicherheit achten sollten). Danach fehlt für den Aufbruch ins Abenteuer nur noch eins: das Kofferpacken!

Sie könnten auch interessiert sein an…

Bewegung und Älterwerden

Bewegung und Älterwerden

Körperliche Aktivität ist immer eine gute Sache und verbessert unsere Lebenserwartung. Es gibt unzählige...

Gedächtnisstörungen ab Fünfzig

Gedächtnisstörungen ab Fünfzig

Gedächtnisprobleme können jederzeit auftreten, auch in der Lebensmitte. Die Probleme können klein oder groß sein, je...

Die Flucht

Die Flucht

Die Schweiz hat eine Menge zu bieten. Von atemberaubenden Aussichten bis hin zu kulturellen Sehenswürdigkeiten und...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert