Marcel Rufo: „Ich würde gerne Großvater werden…“

Marcel Rufo

März 9, 2021

Wer also ist Marcel Rufo? Er ist natürlich einer der bekanntesten und angesehensten Kinderpsychiater. Er hat unzählige Bücher zu diesem Thema geschrieben, darunter auch einige sehr interessante Bücher über die eigene Geschichte. Sein Buch „Großeltern, à vous de jouer“ ist viel intimer als andere Bücher, die er geschrieben hat. Er spricht über seine Großeltern, ihre Geschichte und ihren Einfluss auf ihn und vieles mehr. Er hat in dem Buch auch kleine Briefe an seine zukünftigen Enkelkinder geschrieben, worüber er sich sehr freut. Aber nicht nur das, das Buch ist natürlich auch voller guter Ratschläge für jeden, der es lesen möchte!

Möchten Sie mehr erfahren? Lesen Sie den Artikel weiter!

Er ist einer der angesehensten Kinderpsychiater unserer Zeit und hat zahlreiche Bücher über die frühe Kindheit geschrieben. In seinem Buch „Großeltern, à vous de jouer“ nimmt uns Marcel Rufo mit in das Herz seiner persönlichen Geschichte. Mit seinem südlichen Akzent, seiner Vergangenheit als Sohn italienischer Einwanderer, seiner bekannten Liebe zum Rugby und seiner langjährigen Berufserfahrung kehrt er zu einem Essay zurück, der Erinnerungen und psychologische Ratschläge vermischt!

Dieses Buch ist nicht wie Ihre anderen Werke…

Es ist viel intimer, das stimmt. Ich wollte etwas über den Großvater schreiben, der ich noch nicht bin, und dabei hat mich das Bild meiner Großmutter Eugénie eingeholt und überfallen. Sie spielte eine sehr wichtige Rolle in meinem Leben. Sie war meine einzige Großmutter und eine sehr einflussreiche Person in der Familie, ein bemerkenswerter, starker, farbiger Charakter. Sie verlor zwei Ehemänner, adoptierte ein Kind zusätzlich zu den drei, die sie bereits hatte. Sie war eine Meisterin. Sie konnte mich mitten in der Nacht aufwecken, um Kutteln zu essen, oder mich nach Italien schleppen, wenn ich nicht in der Schule war, sie würde sich an mir rächen, wenn ich betrunken war… Sie hatte die ganze Macht!

Haben Sie erklärt, dass sie eine große Rolle in Ihrer Entwicklung als Mann gespielt hat?

Ja, denn sie hat mir gezeigt, dass wir aus allen Schwierigkeiten herauskommen können, ganz gleich, welche Schwierigkeiten wir haben. Sie war gesellschaftlich sehr einfach, sprach wenig. Ich sage oft von ihr, dass sie eine optimistische Stumme war… während ich eine optimistische Rednerin bin!

In Ihrem Buch schreiben Sie kleine Briefe an Ihr imaginäres Enkelkind. Diese Briefe werden zu einem Werkzeugkasten für Großeltern. Aber welche Rolle spielen sie für Sie?

Ist unerlässlich. Sie sind der Baum des Lebens, der Ursprung, das Zentrum der Familie. Sie sind diejenigen, die ihre Vergangenheit „verschenken“, indem sie den Kindern erklären, dass sie ihnen gehört. In meinem Buch spreche ich von „emotionalem Humanitarismus“. Einige junge Menschen gehen nach Afrika, um Brunnen zu graben.

Ich werde ein Großvater sein, der um 48 Stunden emotionalen Humanismus bittet: Komm mich besuchen, ich vermisse dich! Großeltern sind keine Lückenbüßer, sie sind im Grunde genommen Übermittler, das Fundament, auf dem wir uns aufbauen und in die Zukunft fliegen können.

Ohne zu viel Arbeit zu machen?

Nein! Auf keinen Fall! Sie müssen mit den Eltern vereinbaren, wann die Enkelkinder zu ihnen kommen, und jedes Treffen zu einem besonderen Moment machen. Jeder Mensch ist anders, mit Talenten und Qualitäten, aber auch mit Fehlern. Das Wichtigste ist, die Enkelkinder auf ihrem Lebensweg zu begleiten. Wir sind Eltern gewesen, wir haben eine echte zweite Chance mit dieser neuen Rolle, mit weniger Verantwortung… Es ist eine Kunst, aber ich glaube, es ist einfacher, Großeltern zu sein als Eltern!

Ihr Buch ist voll von guten Ratschlägen… Sie erklären zum Beispiel, dass man sich nicht am meisten um seine Enkelkinder kümmern sollte, wenn diese einen Favoriten haben.

Nein. Wenn Sie einen haben, der Haschisch raucht, sich für nichts interessiert, ständig jammert und Fußball dem Rugby vorzieht (mit anderen Worten: eine echte Katastrophe!), und Sie haben einen entzückenden Kleinen, der Ihren Geschmack teilt, fröhlich ist und sich für alles interessiert, dann sollten Sie sich um den ersten kümmern, ihn nicht beiseite lassen, sondern mit ihm Momente teilen, die es ihm ermöglichen, diese schwierige Phase seines Lebens zu überstehen

Sie freuen sich darauf, Großvater zu werden?

Das war ich, wirklich. Heute, da ich diesen Aufsatz schreiben konnte, kann ich warten! Ich befinde mich in der Phase des „imaginären Enkels“. Und ich weiß, dass ich, wenn er kommt, bereit und sehr glücklich sein werde, dieses neue Abenteuer zu erleben!

Zu lesen: Marcel Rufo, „Großeltern, à vous de jouer“. Herausgeber: Anne Carrière

Sie könnten auch interessiert sein an…

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code