Unsere kleinsten Kinder und ihre Großeltern

children

März 10, 2021

Die Beziehung zu den Großeltern wird immer anders sein als die zu unseren Eltern. Sie sind in der Regel weniger streng, da die Großeltern die schwierigste Aufgabe, nämlich die Erziehung ihrer eigenen Kinder, bereits erfüllt haben. Das bedeutet, dass sie sich entspannen und ihre Enkelkinder einfach lieben können, während ihre Eltern die ganze schwere Arbeit machen müssen! Das ist alles großartig, aber es ist nie eine gute Idee, das Kind tun zu lassen, was es will und wann es will. Einige Regeln sollten trotzdem befolgt werden, und es ist notwendig, einzugreifen, wenn das Kind etwas tut, was es nicht tun sollte.

Möchten Sie mehr erfahren? Lesen Sie den Artikel weiter!

Großvater oder Großmutter zu sein, ist eine Freude in unserem Leben. Aber heißt das, dass wir alles loslassen sollten?

Daran ist nichts auszusetzen: Großeltern neigen oft dazu, vor ihren Enkelkindern zu zerfließen! Aber auch wenn ihre Rolle nicht mit der erzieherischen Verantwortung der Eltern verbunden ist, können auch sie nicht „alles loslassen“, da sie sonst überfordert sind.

Wenn Kleinkinder zu Oma und Opa gehen, wissen sie, dass dort andere, flexiblere und weniger strenge Regeln gelten als zu Hause. Im Allgemeinen reicht dies aus, um eine harmonische und ruhige Beziehung zu gewährleisten. Aber wenn die Kleinen tun, was sie wollen, wenn sie widerspenstig sind und versuchen, ihre eigenen Regeln aufzustellen, gibt es keine andere Wahl: Es ist notwendig, einzugreifen und die Grenzen festzulegen. Sie machen uns vielleicht verrückt, aber auch die Kinder unserer Kinder brauchen einen soliden Rahmen, der sie zweifellos im Moment verärgert, sie aber langfristig beruhigt. Nein, bei Oma und Opa ist nicht alles erlaubt: Wir müssen vermeiden, uns bei ihnen wie kleine Wilde oder junge Barbaren zu benehmen, wie wir es überall tun!

Für Großeltern, die als Kindermädchen fungieren und sich regelmäßig um ihre Enkelkinder kümmern, ist die Frage natürlich geklärt. Die tägliche Routine ermöglicht es ihnen, sich zu orientieren und eine pädagogische Ersatzrolle zu übernehmen. An ihre häufige Anwesenheit gewöhnt, wissen die Kleinen, was sie dürfen und was nicht, aber sie können an ihnen auch die Worte und Gesten ausprobieren, die sie anderswo gesehen haben. Zum Beispiel sollten sie ihre Großmutter nicht schlagen oder beleidigen dürfen, weil sie ihren Launen nicht nachgegeben hat. Diese Art von Verhalten muss sofort zurückgenommen werden, damit sie verstehen, dass bestimmte Dinge verboten sind. Wenn die Kinder lernen, was Respekt bedeutet, werden sie die Zeit, die sie mit ihren Großeltern verbringen, noch mehr schätzen.

Diese Szenarien sind seltener, wenn die Treffen in größeren Abständen stattfinden und besondere Ereignisse im Leben der Kinder bleiben. So kann jeder Besuch zu einem kleinen Fest werden, bei dem jedes Mal etwas Besonderes geboten wird. Die jüngeren Kinder lieben es, wenn Erwachsene sich die Zeit nehmen, ihnen Geschichten vorzulesen und mit ihnen bunte Bilderbücher zu entdecken. Gemeinsam einen Kuchen backen, ins Kino gehen, eine Ausstellung besuchen, einen Ausflug in den Zoo oder einen Vergnügungspark planen: Alles ist möglich und alles wird schmackhaft, wenn man die Aktivität mit einem motivierten Großelternteil teilt!

Sie könnten auch interessiert sein an…

Bewegung und Älterwerden

Bewegung und Älterwerden

Körperliche Aktivität ist immer eine gute Sache und verbessert unsere Lebenserwartung. Es gibt unzählige...

Gedächtnisstörungen ab Fünfzig

Gedächtnisstörungen ab Fünfzig

Gedächtnisprobleme können jederzeit auftreten, auch in der Lebensmitte. Die Probleme können klein oder groß sein, je...

Die Flucht

Die Flucht

Die Schweiz hat eine Menge zu bieten. Von atemberaubenden Aussichten bis hin zu kulturellen Sehenswürdigkeiten und...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert