Schönheitsgeheimnisse

Februar 25, 2022

Die Art und Weise, wie wir Make-up verwenden, ändert sich im Laufe unseres Lebens. Und auch die Produkte, die wir verwenden, sollten sich entsprechend verändern. Wenn unsere Haut beginnt, unsere Erfahrungen und unsere Weisheit zu zeigen, müssen wir sie mit noch mehr Respekt behandeln und sie noch weiter verbessern. Vergessen Sie die schweren cremigen oder pudrigen Make-up-Produkte und wechseln Sie zu leichteren, flüssigen Lösungen. Möchten Sie mehr über die kleinen Details erfahren? Lesen Sie weiter!

Wenn man die 50 überschritten hat, kann man die wesentlichen Gesichtspunkte des Make-ups in zwei Worten zusammenfassen: Leuchtkraft und Understatement. Einige Tricks für ein gelungenes Make-up.

  • Sie verwenden seit langem einen Concealer gegen Augenschatten? Sie können ihm treu bleiben, wenn Sie statt der Version im Stick eine flüssige Version (im Applikator, mit Pinsel oder Schwämmchen) benutzen. Einen halben Ton heller als die Grundierung, wird eine ganz kleine Menge wie einen Augenkonturcreme aufgetragen. Eine Stecknadelkopf grosse Menge mit dem Pinsel und mit den Fingerspitzen tupfend verteilen: wenn Sie mehr nehmen, kann es sein, dass sich das Produkt in die Fältchen absetzt… was diese zusätzlich betont.
  • Genau wie der Concealer sollte die Teintgrundierung leicht und diskret bleiben. Ziehen Sie dem maskenartigen, dickflüssigen Make-up – das unter Umständen die Falten, die man eigentlich kaschieren will, noch hervorhebt – eine sogenannte BB cream vor. Der Blemish Balm hat ein natürlicheres Ergebnis, und erledigt mehrere Aufgaben auf einmal: er spendet Feuchtigkeit, schützt die Haut vor Umwelteinflüssen, und lässt den Teint durch die Tönung der Creme gleichmässiger erscheinen. Wenn Sie sich für eine CC cream (ColourControl) entscheiden, diese Version funktioniert wie eine korrigierende Make-up Basis und pflegt gleichzeitig. Sie passt sich Ihrem individuellen Hautton an und korrigiert ihn. Korrekturpigmente wirken wie die «Primer», die man vor der Teintgrundierung aufträgt: violett gegen fahlen Teint, gelb gegen Augenschatten, grün gegen Rötungen und orange für einen frischen Teint.
  • Vergessen Sie nicht, dass zu viel Puder die Haut älter aussehen lässt. Tragen Sie nur einen Hauch mit einem grossen, gut abgeklopften Pinsel auf. Fahren Sie leicht von innen nach aussen über das Gesicht. Die beste Wahl für einen frischen Teint? Einen Puder mit rosa Unterton, der Ihre Haut strahlen lässt. Wenn Sie zu Rötungen neigen, ist es jedoch besser, Rosatöne zu vermeiden.
  • Rouge lässt Sie erholt und jugendlich aussehen. Wählen Sie eine Farbe, die sich genau Ihrem Hautton anpasst und verwenden Sie es sparsam. Ein Cremerouge verschmilzt perfekt mit Ihrer Haut und sieht natürlich aus. Helle Farben geben Ihrem Gesicht jugendliche Ausstrahlung und betonen Ihre Gesichtskonturen. Die Textur sollte eher matt als schimmernd sein, die Perlmuttpartikel setzen sich in den Falten ab. Aprikosen- und Rosatöne eignen sich am Besten, vergessen Sie Brauntöne, die Sie fahl aussehen lassen. Cremerouge wird nach der Grundierung (bzw. BB oder CC Creme) und vor dem Puder aufgetragen. Tragen Sie das Rouge mit den Fingerspitzen auf den höchsten Punkt Ihrer Wangenknochen auf.
  • Mit der Zeit werden die Augenlider schlaffer, das Schminken der Augen soll sie optisch öffnen. Lidschatten wählen Sie am Besten in neutralen Tönen, die sorgfältig verwischt werden. Anschliessend verwenden Sie einen Kajalstift, eher einen «trockenen» als einen cremigen, der besser hält und nicht verläuft. Der Lidstrich sollte nicht zu schwarz und dick sein, sonst wirkt der Blick hart und die Augenlider schwer.
  • Mit dem Alter werden auch die Wimpern dünner. Widerstehen Sie der Versuchung, mit mehreren dicken Schichten Mascara ausgleichen zu wollen. Dadurch kleben die Wimpern zusammen. Benutzen Sie lieber verlängernde Wimperntusche!
  • Wie Teint und Rouge, werden auch die Lippen vorteilhafter betont mit helleren Tönen. Die dunkleren Töne, aus der braunen und weinroten Farbskala, lassen den Mund hart und die Lippen schmal erscheinen. Die helleren Töne, wie Rosa und Aprikose, lassen die Lippen voller wirken. Wenn Ihre Lippen sehr schmal sind, tragen Sie ein wenig Lipgloss in der Mitte der Unterlippe auf. Bei den Lippenkonturstiften ist ebenfalls Vorsicht geboten: vergessen Sie solche, die dunkler als Ihr Lippenstift sind. Der ideale Konturenstift ist matt und entspricht entweder der natürlichen Farbe Ihrer Lippen oder hat den gleichen Ton wie Ihr Lippenstift. Fahren Sie sorgfältig die Kontur der Lippen nach und verteilen Sie anschliessend die Farbe, nur den Konturenstift oder den Lippenstift, mit einem Lippenpinsel von aussen nach innen.

Sie könnten auch interessiert sein an…

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code