Wenn Hypnose in der Medizin eingesetzt wird

woman under hypnosis

Oktober 12, 2022

Die Hypnose wird in der Medizin immer häufiger eingesetzt, aber wann wird sie tatsächlich angewendet? Zunächst einmal sieht es nicht so aus wie im Fernsehen. Es gibt keine Uhr, die nach links und rechts schlägt und nach deren Klatschen man plötzlich hypnotisiert ist. Diesen hypnotischen Zustand erleben wir tatsächlich in unserem täglichen Leben. Sobald man beginnt, sich intensiv auf eine bestimmte Sache zu konzentrieren, verliert man die Wahrnehmung für alles andere um sich herum. Jeder kann hypnotisiert werden, wenn er bereit ist, den Anweisungen der Therapeuten zu folgen.

Möchten Sie mehr darüber erfahren? Lesen Sie den Artikel weiter!

Seit einigen Jahren ist die medizinische Hypnose in der Schweiz auf dem Vormarsch. Aber wie funktioniert es und unter welchen Umständen wird es eingesetzt?

Intensivstationen, Operationssäle, Arzt-, Psychologen- oder Zahnarztpraxen… immer häufiger wird die Unterstützung durch medizinische Hypnose angeboten, um Schmerzen oder Ängste besser zu lindern oder einen chirurgischen Eingriff ohne Vollnarkose zu überstehen. Wenn Sie sich für diese Technik interessieren, vergessen Sie alle spektakulären Bilder, die Sie in einer Fernsehsendung gesehen haben. Sie haben nichts mit dem in der Medizin verwendeten hypnotischen Zustand gemein.

Dies ist ein Zustand, den wir alle jeden Tag ganz natürlich und spontan erleben. Es genügt, sich auf das Lesen, das Autofahren, ein Spiel oder eine andere fesselnde Tätigkeit zu konzentrieren, um unsere Aufmerksamkeit zu fokussieren und nicht mehr wahrzunehmen, was um uns herum geschieht. Jeder kann hypnotisiert werden, wenn er den Wunsch dazu hat und mit dem Therapeuten kooperiert. Ohne die bestehenden Behandlungen zu ersetzen, verstärkt diese Methode die Wirkung von Medikamenten und ermöglicht es, bestimmte medizinische Verfahren oder Eingriffe, die unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden können, zu überstehen, sofern der behandelnde Chirurg diesem Ansatz zustimmt.

In der Schweiz kann für interessierte Ärzte nur ein vom IRHYS (Institut Romand d’Hypnose Suisse) durchgeführter Ausbildungskurs einen von der FMH anerkannten Befähigungsnachweis erbringen, während für die paramedizinischen Berufe dasselbe Institut in Zusammenarbeit mit der HES SO Wallis ein ebenfalls anerkanntes CAS (Certificate of Advanced Studies) in Kunst und Hypnosetechniken im Gesundheits- und Sozialbereich anbietet.

Ein beruhigender und wirksamer Ansatz

Im Gegensatz zu den spektakulären Vorführungen der Kabaretthypnose ist die von den Fachleuten des Gesundheitswesens angewandte Technik nicht aggressiv, sondern bewirkt eine Veränderung der Wahrnehmung des Patienten. Indem er in eine sanfte Kommunikation mit dem Patienten eintritt und sich in seine Emotionen einmischt, kann der Therapeut ihn so begleiten, dass er auf natürliche Weise entkommt und so die Toleranzschwelle gegenüber dem Schmerz erhöht, den er nicht mehr als invasiv und schwer zu ertragen empfindet. Die verwendete Kommunikationstechnik wird an den jeweiligen Fall angepasst, so dass jeder einen Sinn darin finden kann. Sollte das Wohlbefinden des Patienten während des Eingriffs nicht optimal sein, können die damit verbundenen Anästhesietechniken bei Bedarf jederzeit verstärkt werden, so dass die Technik sowohl für den Patienten als auch für den Arzt beruhigend ist.

Während die Nachfrage nach medizinischer Hypnose in der Öffentlichkeit zunimmt, gibt es noch nicht genügend ausgebildete Ärzte und Krankenschwestern, um sie zu befriedigen. Experten sind sich jedoch darüber im Klaren, dass sich diese Technik in Zukunft wahrscheinlich weiter verbreiten wird und ihr volles Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft ist!

Sonias Geschichte

„Vor zwei Jahren wurde mir gesagt, dass mir Knoten aus der Schilddrüse entfernt werden müssten. Ich bin sehr ängstlich und hatte schon immer große Angst vor der Anästhesie. Daher war es für mich klar, dass ich mich weigern würde, mich komplett einschläfern zu lassen. Der Anästhesist schlug mir vor, Hypnose anzuwenden und die Operation unter örtlicher Betäubung durchzuführen. Ich wusste nicht, was es war, also hatten wir ein paar Sitzungen, um uns daran zu gewöhnen. Der Stimme des Anästhesisten folgend, stellte ich mich an einem Ort vor, der mir gefiel, und wir sprachen über das, was ich sah. Am Tag der Operation haben wir genau dasselbe getan, und alles lief sehr gut. Ich hatte keine Angst und keine Schmerzen, und ich weiß heute, dass ich jede andere Operation dieser Art ohne Angst überstehen könnte.

Nicolas‘ Zeugnis

„Ich hatte einen Unfall, bei dem mein Körper zu mehr als 60 % verbrannt wurde. Ich wurde sechs Wochen lang in ein künstliches Koma versetzt, und in dieser Zeit führten die Ärzte mehrere Hauttransplantationen durch. Die Wochen nach dem Aufwachen waren hart. Ich musste dreimal pro Woche eine Vollnarkose bekommen, um gepflegt und gewaschen werden zu können. Bis zu dem Tag, an dem die Krankenschwester, die sich um mich kümmerte, beschloss, die Behandlungen zu versuchen, ohne mich in Schlaf zu versetzen, sondern mit Hilfe von Hypnose. Wir haben viel geredet, sie war sehr aufmerksam zu mir. Dank ihr konnte ich mich auf eine Geschichte konzentrieren, die ich mir ausgedacht hatte und in der ich mich sehr wohl fühlte. Alles lief sehr gut und wir haben danach weitergemacht. Ich hatte das Gefühl, dass mein Körper manipuliert wurde, aber ich habe nicht darunter gelitten, weil ich anderweitig beschäftigt war. Ich bin dieser Frau sehr dankbar, die mir dank der Hypnose sehr geholfen hat.

Sie könnten auch interessiert sein an…

Bewegung und Älterwerden

Bewegung und Älterwerden

Körperliche Aktivität ist immer eine gute Sache und verbessert unsere Lebenserwartung. Es gibt unzählige...

Gedächtnisstörungen ab Fünfzig

Gedächtnisstörungen ab Fünfzig

Gedächtnisprobleme können jederzeit auftreten, auch in der Lebensmitte. Die Probleme können klein oder groß sein, je...

Die Flucht

Die Flucht

Die Schweiz hat eine Menge zu bieten. Von atemberaubenden Aussichten bis hin zu kulturellen Sehenswürdigkeiten und...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert