Gut geschmierte Gelenke – damit Bewegung Freude macht

Gelenkspezifische Vitalstoffe helfen bei Arthrose und Problemen mit den Knien, Hüften und Schultern. Neben Glukosamin, Chondroitin, Kollagen-Hydrolysat zeigen auch die Naturstoffe Curcuma und Astaxanthin vielversprechende Wirkungen.

Aus dem Bett steigen, von einem Stuhl aufstehen, einkaufen, etc. Selbst so alltägliche Dinge können Menschen mit Arthrose zusetzen. Denn sobald sie ihre Gelenke bewegen oder belasten, kommen die Schmerzen: dumpf, stechend, pochend, je nach Stadium und Entzündungsgrad. Mehr als 60% aller älteren Personen sind davon betroffen, aber auch junge können an dieser degenerativen Gelenkskrankheit leiden – zum Beispiel, wenn die Gelenke verletzt werden. Weitere Ursachen sind Fehl- und Überbelastungen im Sport und Beruf, Übergewicht, Krankheiten oder auch angeborene Fehlstellungen. Dabei kann jedes Gelenk von der Arthrose betroffen sein, am häufigsten sind es Knie-, Hüft- und Fingergelenke.

Die schlechte Nachricht ist, dass Arthrose nicht heilbar ist. Der Gelenksknorpel ist nur begrenzt regenerationsfähig, weil er nicht durchblutet wird und der Stoffwechsel dadurch sehr langsam abläuft. Die gute Nachricht ist, dass es Massnahmen gibt, dem Knorpelabbau entgegenzuwirken. Dazu gehört ausreichend sanfte Bewegung durch Sportarten wie Schwimmen, Velofahren oder Pilates. Aber auch einer ausgewogenen Ernährung zugefügte Supplemente beugen vor und unterstützen die Knorpelregeneration.

Bei einem Interview hat Herr Dr. med. B. Segesser, langjähriger Olympiaarzt, orthopädischer Chirurg, Sportarzt und Mitbegründer der Rennbahnklinik in Muttenz die Vorteile der Ernährung des Kollagengewebes mit einer spezifischen Nahrungsergänzung für Sehnen, Bänder und Gelenkknorpel dargelegt: «Es ist so, dass die meisten Zellen unseres Körpers 100 Tage für ihre Erneuerung brauchen, wohingegen das Sehnen- und Knorpelgewebe 200 Tage braucht. Dies erklärt die langsame Genesung und Regeneration nach Verletzungen. Seit ein paar Jahren verabreichen wir unseren Patienten und Spitzensportlern eine spezifische Ernährung mit Kollagen-Hydrolysat, Glukosamin- und Chondroitinsulfat in Form eines Drinks nach Verletzungen und Operationen. Unsere Erfahrung, gestützt auf klinischen Studien, bestätigt eine Verminderung der Schmerzen und eine schnellere Regeneration. Zudem wurden keine Nebenwirkungen festgestellt. Das Kollagengerüst inklusive Sehnen, Bänder und Gelenken profitiert ungemein von diesen Supplementen und die Patienten sind höchst zufrieden.»

Welches sind die Vitalstoffe, die solche Resultate hervorbringen ?

Die spezifische Nahrung in Form eines Drinks mit einem angenehmen Aroma vereinigt die folgenden natürlichen Substanzen:

  • Eine genügende Menge an Kollagen-Hydrolysat, am besten ergänzt mit L-Prolin, der wichtigsten Aminosäure (Eiweissbestandteil) für das Bindegewebe, ist entscheidend. Es enthält die Bausteine der Sehnen, Bänder und Gelenkknorpel und verbessert die Elastizität und Reissfestigkeit.
  • Eine Zufuhr von Glukosamin- und Chondroitinsulfat stärkt die Fasern der Sehnen, Bänder und Gelenkknorpel, vermindert die zerstörenden Enzyme der Gelenkknorpel und arbeitet in Synergie für ein gesundes und leistungsfähiges Bindegewebe.
  • Die Vitamine C und E begünstigen die optimale Bildung der Sehnen und Bänder was ihre Belastbarkeit und Elastizität verbessert.

Weitere vielversprechende Substanzen bei Gelenksbeschwerden

Bei degenerativen Krankheiten – und so auch bei Arthrose – sind jeweils Entzündungsprozesse im Gange, die das Gelenk zusätzlich belasten und Schmerzen auslösen können.

  • Neuere Studien zeigen, dass sowohl Extrakte aus Curcuma (Gelbwurz) mit dem Wirkstoff Curcumin wie auch das natürliche Antioxidans Astaxanthin, welches aus der Blaualge gewonnen wird, Wirkungen bei Gelenkbeschwerden zeigen und hervorragend verträglich sind.
  • Omega-3-Fettsäuren aus Fischöl- oder Algenölkapseln können Entzündungen entgegenwirken.

Es ist wichtig zu wissen, dass eine ideale Behandlung von Sehnen, Bändern und Gelenkknorpeln eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt. Auch wenn oft schon nach zwei bis drei Wochen eine spürbare Besserung eintritt sollte diese Kur während mindestens 3 bis 4 Monaten weitergeführt werden. Ein Wärmegel mit Glukosamin- und Chondroitinsulfat unterstützt die Wirkung durch Massage und hilft der Regeneration!

Sie könnten auch interessiert sein an…

0 Kommentare