Erektions- und Ejakulationsstörungen

man and woman reading on the computer together

Dr. Alain Bitton

Urologe-Androloge Genf und Mailand

Mai 5, 2022

Sex ist ein wichtiger Teil unseres Lebens. Erektions- und Ejakulationsstörungen können sich negativ auf dieses Leben auswirken. Etwa 20 % der Männer leiden unter Erektionsstörungen, und mit zunehmendem Alter werden diese Störungen immer schlimmer und wahrscheinlicher. Viele Menschen glauben immer noch, dass das Problem vom Kopf ausgeht, obwohl erwiesen ist, dass es sich um eine Mischung aus organischen Problemen handelt. Kardiovaskuläre Risikofaktoren wie Rauchen, Fettleibigkeit, Diabetes und andere wirken sich alle negativ auf die Erektion aus. Viagra hilft jedoch bei Erektionsproblemen. Auf der anderen Seite haben wir Ejakulationsstörungen. Dazu gehört die vorzeitige Ejakulation, die am häufigsten vorkommt. Etwa 28 % bis 36 % der Männer leiden unter vorzeitigem Samenerguss.

Möchten Sie mehr darüber erfahren? Lesen Sie den Artikel von Dr. Alain Bitton weiter!

Panik an Bord!

Sexualität ist ein wichtiger Parameter für die Lebensqualität. Doch heute werden Sexualität, Sex und Liebe verwechselt. Wir sprechen mehr über Sex, das ist sicher, aber das Thema Sexualität ist immer noch ein Tabu, und Liebe ist immer noch ein vager Begriff und ein zu erreichendes Ideal, das schwer zu definieren ist, besonders für Männer. Auch wenn es uns seit der Einführung von Sildenafil (dem berühmten Viagra) und anderen Medikamenten, die die Erektionsmechanismen verstärken, gelungen ist, sexuelle Störungen, insbesondere Erektions- und Ejakulationsprobleme, besser zu behandeln und zu verstehen, scheinen die Entwicklung der Moral und unserer Gesellschaft die menschlichen Beziehungen zu erschweren.

Der Betreuer wird täglich auf die Auswirkungen der Sexualität auf das Leben des Paares aufmerksam gemacht, aber auch auf die Ängste, die viele Männer plagen, insbesondere bei sexueller Dysfunktion. Natürlich die Angst, darüber zu sprechen, aber vor allem die Unfähigkeit, es in Worte zu fassen, zu verbalisieren, sich auszudrücken oder einfach zu versuchen, die normalen oder pathologischen Mechanismen der Sexualfunktion zu verstehen.

Rückblick auf die Mechanismen der Erektion

Die Erektion ist ein Mechanismus, der heute besser verstanden wird. Für viele Männer ist es seit vielen Jahren ein natürlicher physiologischer Mechanismus, der es ihnen ermöglicht, als Reaktion auf erotische oder sensible Stimulation einen harten Penis zu bekommen, und zwar dank eines sehr komplexen Automatismus, der von den Gehirnzentren gesteuert wird. Der Hypothalamus erzeugt Zuflüsse und Reize, die über das Rückenmark die Erektionsnerven und dann die Effektor-Nervenendigungen in den Schwellkörpern und insbesondere die glatte Muskelzelle erreichen (Abb. 1). Diese Stimulation führt zu einer Entspannung des Netzwerks glatter Muskelzellen des Penis, das von den beiden Schwellkörpern gebildet wird. Das Blut bläst dann das Organ auf, und wenn der maximale Druck erreicht ist, verschließt sich das System. Dies ist der Mechanismus der Erektion!

Les corps caverneux ont une structure très semblable, formant une éponge avec des connexions à travers les interstices. Au niveau de la jonction entre la terminaison nerveuse et la cellule musculaire lisse du corps caverneux, apparaît une libération d’un neurotransmetteur très particulier, le NO (oxyde nitrique) qui va, lors d’une cascade biochimique, aboutir à une augmentation du GMP cyclique, puissant vasodilatateur. (fig. 2)

Erektile Dysfunktion: Ursachen und Auswirkungen auf Männer

Die Gesamtprävalenz der erektilen Dysfunktion liegt bei 20 %, wobei der Anteil mit zunehmendem Alter stark ansteigt. In der Tat sind etwa 10 % der Männer im Alter von 40-50 Jahren und 20 % der Männer im Alter von 50-60 Jahren betroffen. Statistiken für das Jahr 2025 sprechen von 325 Millionen Menschen weltweit, die von erektiler Dysfunktion betroffen sind. Lange Zeit dachten alle, es sei alles nur Einbildung. Hat nicht Hippokrates gesagt, dass die Frau die Ursache der männlichen Impotenz ist? Heute können wir davon ausgehen, dass 70 bis 80 % der Funktionsstörungen gemischt sind, wobei ein großer Teil auf organische Probleme zurückzuführen ist, wie z. B. alle kardiovaskulären Risikofaktoren wie Übergewicht, Rauchen, Hypercholesterinämie und Diabetes, die echte stille Killer der Erektion sind, indem sie die oxidative Funktion der Endothelzellen des Schwellkörpers zerstören. Es liegt auf der Hand, dass ab einem gewissen Alter die Alterung des Schwellkörpers und die Abnahme der Produktion von Stickstoffmonoxid, dem wichtigsten Neuromodulator des Erektionsphänomens, eine wichtige Rolle spielen werden in der Dysfunktion. Bei jüngeren Patienten ist es eher eine Frage der Versagensangst, des Leistungswillens, der sexuellen Unreife oder einer fragilen Sexualität. Abgesehen davon, dass sie ein wahres Barometer für den Gesundheitszustand des Patienten ist, ist die erektile Funktion von immenser Bedeutung für den Mann, und jede Funktionsstörung hat nicht nur katastrophale Auswirkungen auf den Körper, sondern vor allem auf die männliche Psyche und das Leben des Paares.

Wie sieht es mehr als fünfzehn Jahre nach dem Erscheinen von Viagra mit der Behandlung aus?

Die kleine blaue Pille hat einen langen Weg hinter sich! Nach Sildenafil, das eine echte Revolution in der Behandlung von Patienten mit erektiler Dysfunktion ausgelöst hat, wurden weitere ebenso wirksame und sehr interessante Medikamente auf den Markt gebracht. Gegenwärtig haben die drei wichtigsten Medikamente Sildenafil (Viagra), Vardenafil (Levitra) und Tadalafil (Cialis) – abgesehen von geringfügigen strukturellen Unterschieden – die gleiche Wirksamkeit und lösen das Problem in 80 % der Fälle. Ihr Wirkmechanismus ist der physiologischen Funktionsweise der Erektion sehr ähnlich. Es handelt sich um Medikamente, die die Erektionszeit verlängern, indem sie ein ganz bestimmtes Enzym für den Abbau von GMP-Cyclic hemmen. Tadalafil wurde auch in einer Tagesdosis von 5 mg getestet, was für jüngere Patienten sehr interessant ist. Die Verwendung von Tadalafil in verschiedenen Dosierungen nimmt derzeit bei der Behandlung der gutartigen Prostatahyperplasie rasch zu. Einige Patienten, insbesondere solche mit Diabetes oder nach einer Operation oder Strahlentherapie bei Prostatakrebs, greifen nach wie vor auf die intrakavernöse Injektion von Prostaglandinen zurück.

Norm und Leistung: ein garantiertes Fiasko

Obwohl die Sexualität eine nicht lebensnotwendige physiologische Funktion ist, wird sie dennoch von vielen als lebenswichtig und wesentlich empfunden. Trotz des medizinischen und kommunikativen Fortschritts glauben viele, auch junge Menschen, dass sie nicht mehr einer Sexual- oder Begehrensnorm entsprechen, und finden sich mit ihrer Störung ab oder resignieren mitunter von vornherein. Sexualität ist nicht Teil einer Norm und sollte es auch nicht sein. Obwohl der Bereich der Leistungsangst nicht wirklich neu ist, hat er durch die Konzentration auf die sexuellen Bedürfnisse von Frauen und die Beziehungen zwischen Männern und Frauen an Bedeutung gewonnen. In der Tat waren die Frauen bis vor nicht allzu langer Zeit dem sexuellen Akt, der Beziehung und sogar dem Mann unterworfen, indem sie ihre Unzufriedenheit durch Verzicht oder Ehebruch verdünnten. Die Heirat war oft der obligatorische Schritt zur Sexualität. Heutzutage sind Frauen materiell und physisch unabhängiger und wollen ihre Karriere mit ihrem Leben als Frau verbinden, einschließlich mütterlicher und sexueller Erfüllung. Sie verlangen ein Vergnügen, das sie als ihr Recht betrachten, und sie geben sich selbst das Recht, es zu erlangen. Frauen können jetzt Lust erleben und einfordern. Heutzutage sind die Gewerkschaften nicht mehr ewig. Die Partner sind nicht mehr abhängig. Sie machen Erfahrungen, vergleichen und entscheiden sich oft. Der Mann wird dann „nackt“ und stellt sich vor, dass er kein gutes Sexualleben hat, dass er abgelehnt, verspottet oder entthront wird. Er zieht es oft vor, zu fliehen, anstatt sich der Tat zu stellen. Das Gehirn erwartet dann ein Scheitern, und das ist ein Fiasko. Die medikamentöse Erektionshilfe muss dann oft durch eine Arbeit an sich selbst ergänzt werden, die durch eine Sexualtherapie oder sogar eine Psychotherapie unterstützt wird. Es wird dann notwendig sein, gegen diese falschen Normen anzukämpfen und zu versuchen, das Paar zu einer Sexualität zu rehabilitieren, die auf dem Zuhören des anderen und auf dem Gefühl basiert. Es kann nicht oft genug wiederholt werden, dass es kein normatives Verhalten gibt, das von der Verantwortung befreit ist.

Ejakulationsprobleme: Killer für das Liebesleben

Die vorzeitige Ejakulation, das häufigste Problem bei Ejakulationsstörungen, wird als Ejakulation definiert, die innerhalb einer Minute nach der Penetration erfolgt. Man schätzt heute, dass 28-36 % der Männer von vorzeitigem Samenerguss betroffen sind und dass dies die häufigste sexuelle Störung und der häufigste Grund für eine Beratung ist. Trotz der großen Häufigkeit ist die Ätiologie der vorzeitigen Ejakulation nach wie vor umstritten. Abgesehen von Kaplans ursprünglicher Beschreibung, die eine psychodynamische Erklärung lieferte, die sich auf sadistische und narzisstische Tendenzen konzentrierte, würde die moderne Vision der Ätiologie dieser Störung eher eine penile Überempfindlichkeit sein. In jüngster Zeit haben genauere anatomische und neurophysiologische Studien es ermöglicht, eine vorherrschende Rolle des Serotonins und seiner Rezeptoren zu entdecken, was zu neuen und vielversprechenden Behandlungen geführt hat.

Neuro-Anatomie & Neuro-Pharmakologie der Ejakulation

Klinische Beobachtungen sowie anatomische und pharmakologische Daten haben ein umfassendes Bild der peripheren autonomen Kontrolle der Ejakulation ergeben: cholinerge parasympathische Mechanismen sind an der Kontrolle der Ejakulation sind das Thelium der akzessorischen Geschlechtsdrüsen und die sympathischen adrenergen Mechanismen für die Kontraktion der glatten Muskelfasern des Samenleiters und des Blasenhalses verantwortlich. Die beiden Phasen der Ejakulation werden durch Reflexe auf der thorakolumbalen und lumbosakralen Ebene der Wirbelsäule vermittelt.

Der Umfang des Gehirnnetzwerks, das für die Ejakulationsreaktion verantwortlich ist, beinhaltet die Beteiligung verschiedener Neurotransmitter und Neuromodulatoren. Von diesen spielen Dopamin, 5-Hydroxytryptamin (5-HT) und Oxytocin (OT) eine besonders wichtige Rolle. Beim Menschen haben selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), die den Serotonin-Tonus erhöhen, eine hemmende Wirkung auf die Ejakulation, und jüngste klinische Studien zeigen, dass ihr Einsatz eine wirksame pharmakologische Strategie bei der Behandlung der vorzeitigen Ejakulation darstellt.

Störung der Paar- und Beziehungsdimension

Für viele Paare kann das Problem des vorzeitigen Samenergusses ein echtes Handicap für ihr Liebesleben sein, das weitaus peinlicher ist als eine Erektionsstörung. Erstaunlicherweise haben sich viele daran gewöhnt. Wenn der Patient jedoch wirksam behandelt und gepflegt wird, bemerkt der Partner einen deutlichen Unterschied und erkennt, wie wichtig die Behandlung der Ejakulationsstörung ist, da sich die Qualität der Beziehung erheblich verbessert. Außerdem nimmt dieses Phänomen, wie auch sexuelle Störungen bei Männern im Allgemeinen, die Freude, weil es zu Leistungs- oder Versagensängsten führt. Die Überzeugung, dass Sie systematisch ein vorzeitiger Ejakulator sind, wird Ihnen Recht geben! Die Partnerinnen von Männern mit vorzeitigem Samenerguss berichten deutlich häufiger über sexuelle Funktionsstörungen mit verminderter Zufriedenheit, erhöhtem Leidensdruck, persönlichen Schwierigkeiten und Orgasmusstörungen als die Partnerinnen von Patienten ohne vorzeitigen Samenerguss. Die Paardimension sollte daher gefördert und nach Möglichkeit in die Behandlung integriert werden, indem individuelle und paarbezogene Ansätze verwendet und die verschiedenen verfügbaren Therapien (pharmakologische, psychologische, sexologische, verhaltenstherapeutische) kombiniert werden.

Verfügbare Behandlungen

Medikamentöse Behandlungen, die die vorzeitige Ejakulation verbessern können, waren Gegenstand neuerer Metaanalysen. Nur Dapoxetin (vermarktet als Priligy) ist in Europa zugelassen. Dapoxetin (30 mg und 60 mg) wurde in fünf randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Studien an 6081 Männern über 18 Jahren untersucht. Die Ergebnisse waren ausgezeichnet, die Ejakulationszeiten der Patienten verlängerten sich zufriedenstellend. Die häufigsten Nebenwirkungen waren Übelkeit, Schwindelgefühl und Kopfschmerzen. Die möglichen Wirkungen dieser Moleküle auf die Ejakulation sind die Erhöhung der Dies kann zu einer Steigerung des Selbstbewusstseins, der wahrgenommenen Kontrolle über die Ejakulation, der allgemeinen sexuellen Zufriedenheit und einer Verkürzung der Refraktärzeit nach dem Orgasmus führen, wodurch eine zweite, schnellere Erektion erreicht werden kann. Neben anderen klassischen Behandlungen sind lokale Anästhetika wie EMLA mit einer Dosierung von 5 % einige Minuten vor dem Geschlechtsakt nach wie vor eine sehr nützliche Hintergrundbehandlung, auch wenn ihre Anwendung nicht immer sehr praktisch ist. Sie hat den Vorteil, dass sie einfach, reproduzierbar und ohne nennenswerte Nebenwirkungen ist. Unabhängig von der medikamentösen Behandlung sind auch Sexualtherapien wichtig für die Gesamtbehandlung des vorzeitigen Ejakulanten und seines Paares. Die am häufigsten angewandten Therapien sind Verhaltenstherapien, die es dem Patienten ermöglichen, den „Point of no Return“ zu spüren. Der Patient lernt allmählich, seine Erregung bei verschiedenen Übungen zu kontrollieren. Die Psychotherapien zielen darauf ab, das Vertrauen des Patienten in seine sexuelle Leistungsfähigkeit zu stärken, die Leistungsangst abzubauen, die Kommunikation des Paares und die Qualität der Paarbeziehung zu verbessern.

Schlussfolgerung

Obwohl die medizinischen und pharmakologischen Fortschritte zu einem besseren Verständnis der sexuellen und ejakulatorischen Dysfunktion geführt haben, bleibt noch viel zu tun bei der Behandlung der Patienten und ihrer Partner. Wir müssen Ängste und Tabus abbauen und die Patienten ermutigen, Hilfe zu suchen. Das Zuhören ist von wesentlicher Bedeutung und ermöglicht es, das Problem besser auf die Beschwerden zuzuschneiden, was eine wirksame und multidisziplinäre Behandlung ermöglicht. Seit ihrer Einführung sind PDE5-Hemmer dank ihrer Wirksamkeit und Sicherheit die Medikamente der ersten Wahl für Millionen von Patienten weltweit geblieben, trotz des Lärms, der in der breiten Öffentlichkeit zu hören ist. Das therapeutische Arsenal wurde kürzlich durch Dapoxetin erweitert, ein sehr vielversprechendes Medikament zur Behandlung von Patienten mit vorzeitigem Samenerguss. In den nächsten Jahrzehnten wird es sicherlich weitere Fortschritte bei der Behandlung und der Verstärkung der Pflege geben, die eine echte sexuelle Revolution ermöglichen, die sich jedoch von der der Hippie-Ära stark unterscheidet, da sie besser verstanden und an die Bedürfnisse des modernen Mannes angepasst ist.

Sie könnten auch interessiert sein an…

Bewegung und Älterwerden

Bewegung und Älterwerden

Körperliche Aktivität ist immer eine gute Sache und verbessert unsere Lebenserwartung. Es gibt unzählige...

Gedächtnisstörungen ab Fünfzig

Gedächtnisstörungen ab Fünfzig

Gedächtnisprobleme können jederzeit auftreten, auch in der Lebensmitte. Die Probleme können klein oder groß sein, je...

Die Flucht

Die Flucht

Die Schweiz hat eine Menge zu bieten. Von atemberaubenden Aussichten bis hin zu kulturellen Sehenswürdigkeiten und...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert